Profit um jeden Preis: Fleisch oder Falschgeld

Fäls2 EUR Münzenchen, dass können sie, die Chinesen. Aber es ist halt falsch und nicht richtig. Hauptsache billig ist der Trend, das führt zu kriminellen Produktionsmethoden beim Fleisch hierzulande, bei Textilien in Bangladesh, Indien, China, Vietnam… Der Rendite wird alles andere untergeordnet.

Die Produktion von Waren ist wohl nicht profitabel genug, also produziert man Geld und nutzt effiziente und bekannte Vertriebswege wie die Napoli Group.  http://www.welt.de/wirtschaft/article135305946/Chinesen-faelschen-Euro-Muenzen-immer-perfekter.html

Ich stelle die Produktion von Falschgeld und die Produktion von vielen Waren bewusst in den gleichen Kontext, denn die Motivation und die Methoden sind identisch, Profit um JEDEN Preis. Der einzige Unterschied liegt in der Strafverfolgung. Die Politik und die Öffentlichkeit muss sich darüber klar werden, dass der volkswirtschaftliche Schaden durch billige Klamotten, billigstes Drecksfleisch und chinesische Plagiate um ein Mehrfaches höher ist, als durch die paar Euro an Falschgeld. Vom Schaden an den bei der Produktion ausgebeuteten Schweinen und Menschen ganz abgesehen. Auch das schreibe ich bewusst, denn aus Sicht der kriminellen Produzenten sind beides einfach Kosten, die zu minimieren sind.

http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Tierhaltungsverbot-fuer-Schweinezuechter,massentierhaltung188.html 

und das noch, wenn man sich die Zeit nimmt:

http://www.ardmediathek.de/tv/OZON-unterwegs/Fleisch-vom-Flie%C3%9Fband-Massentierhaltun/rbb-Fernsehen/Video?documentId=23525072&bcastId=3914784

Beim Einkauf von Nahrungsmitteln und Bekleidung kann jeder Verbraucher selbst entscheiden. Bei der Überprüfung von Bargeld findet Profis die richtigen Lösungen auf www.camcco.de

Simplify your cash und schöne Weihnachtseinkäufe.

Ihre Bewertung des Beitrags
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *