Bitcoins von der FED

Laut David Andolfatto von der Federal Bank of St. Louis denkt die Zentralbank der USA über eine eigene Kryptowährung nach.  So wurde es jedenfalls auf der Frankfurter Konferenz zu digitalen Zahlungssystemen vorgestellt. FED COINS soll diese virtuelle Währung der amerikanischen Zentralbank heißen. Das ist wirklich spannend. Die Grundidee der Bitcoins und anderer digitaler Währungen richtete sich ja gerade gegen die staatlich gelenkten Zentralbanken, da einige Leute diesen Einrichtungen während der 2008er Finanzkrise die Seriosität absprach. Und jetzt drehen die Zentralbanken den Spieß um. Dahinter können zwei unterschiedliche Motivationen stecken. Vielleicht fürchtet man, dass die Bitcoins & Co. mittelfristig einen erstzunehmende Wettbewerb zu den klassischen Währungen darstellen könnten. Das kann ich mir nicht vorstellen, da sich gerade das Aushängeschild dieser unabhängigen Bezahlmethoden selbst zerlegt.

Bitcoin Kurs von CoinDesk

Bitcoin Kurs von CoinDesk

  • Der Kurs der Bitcoins ist seit Jahresanfang  von 314 $ auf 214 $ gefallen. Er war zwischenzeitlich auf 177 $.
  • Das „schöpfen“ neuer Bitcoins lohnt sich nicht mehr. Mehrere so genannte Miner haben ihren Betrieb eingestellt.
  • Das Vertrauen ist nach neuen Skandalen und digitalen Diebstählen weiter gesunken.

Der zweite und wahrscheinlichere Grund ist, dass der Staat die Chancen von Digitalwährungen erkannt hat und jetzt selbst den Rahm abschöpfen möchte. Die Bitcoins in ihrer heutigen Form sind weniger eine Bezahlmethode als ein geniales Schnellballsystem, das einige Leute sehr reich gemacht hat. Das können Zentralbanken wesentlich besser und effizienter. Dazu kommt, das die Limitierung auf 21 Millionen BTCs von vornherein die Spekulation angeheizt hat. Bei Zentralbanken wird das nicht vorkommen, man wird die Bonanza unendlich groß machen können. Es wird keine Spekulationen und damit keine wilden Ausschläge des Kurses geben. Das Vertrauen wird von Anfang an vorhanden sein. (Wenn man der IT traut. Aber bereits heute ist fast alles Geld der Welt nur als Bits und Bytes vorhanden.)

Hier sind langfristig tatsächlich Chancen für digitale Währungen zu sehen und eine Gefahr für das Bargeld.  Dazu kommt, dass die Zentralbanken  die Hoheit über bargeldlose Zahlmethoden von den Paypals und Kartenunternehmen zurückgewinnen könnten.

Ihre Bewertung des Beitrags
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *