EU: Gebühren für Kartenzahlungen. Bargeld bleibt frei.

Bezahlkarten. Foto©Achim Munck

Bezahlkarten. Foto©Achim Munck

Ab September 2015 werden die Gebühren für Kartenzahlungen in der EU gedeckelt, aber nicht für alle.

Zur Zeit sind die durchschnittlichen Gebühren:

  • Maestro Karte (Ex-EC Karte):   0,3 %
  • Kreditkarte (Visa oder Master): 1 %
  • Goldkarte:                                       1,5 %
  • Diners (z.B.)                                    2 %

……….im Schnitt wohlgemerkt. Das zieht die Bank des Karteninhabers (oder Diners) vom Zahlbetrag ab. Der Händler legt also drauf. Es könnte noch mehr sein, denn das heutige Limit für Kreditkarten ist in Deutschland 1,8 %, in den anderen EU Ländern niedriger.

Die neuen Limits sind (Originaltext von der Website des EU Parlaments):

  • Für grenzüberschreitende Debitkartentransaktionen (Maestro) 0,2%
  • Auf Verlangen des Europäischen Parlaments wird dieselbe Obergrenze von 0,2% auch bei inländischen Debitkarten-Zahlungen gelten, und zwar nach einer Übergangsperiode von fünf Jahren, während der „die Mitgliedstaaten eine Obergrenze von 0,2% des gewichteten durchschnittlichen jährlichen Transaktionswerts aller inländischen Transaktionen im Rahmen des betreffenden Kartensystems“ in Anwendung bringen können.
  • Bei kleinen inländischen Debitkartentransaktionen können die Mitgliedstaaten nach der Übergangsperiode von fünf Jahren auch eine feste Höchstgebühr von €0.05 per Zahlung erheben
  • Bei Kreditkartentransaktionen darf die Gebühr höchstens 0,3% des Transaktionswerts betragen. Für inländische Kreditkartentransaktionen können die Mitgliedstaaten auch eine geringere Obergrenze festlegen.

Ausnahmen:

  • Amex und Diners, solange diese selbst abrechnen und nicht über eine Bank oder einen anderen Dritten (letzteres nach einer Übergangsfrist von drei Jahren)
  • Firmenkarten, die nur für geschäftliche Zahlungen genutzt werden.
  • Barabhebungen am Geldautomaten.

Es ist umstritten, ob die neuen Regelung den Verbrauchern nützt. Experten nehmen an, dass die Kreditkarten nicht mehr kostenlos abgegeben werden oder dass Vergünstigungen wegfallen.

Auf das Bezahlen mit Bargeld gibt es weiterhin keine Gebühren 😉

Ihre Bewertung des Beitrags
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *