Tohuwabohu – Mobile Payment

HandyCash. Foto©Achim Munck

HandyCash. Foto©Achim Munck

Noch bevor das mobile Bezahlen in Deutschland richtig Fuß gefasst hat, blüht dieser Methode das gleiche unrühmliche Schicksal wie der Geldkarte. Einer der Gründe für deren Scheitern war und ist die Vielfalt oder auch der Systemwildwuchs. Viele Länder haben ihre eigenen Geldkartensysteme, nicht wenige wurden mangels Kompatibilität und der logischerweise geringen Akzeptanz wieder eingestellt.

Beim mobilen Bezahlen ist es nicht unähnlich. Es gibt mindestens zehn verschiedene Lösungen für Smartphones, die alle  nicht miteinander können. Das sind Beispiele:

  • Cringle von der DKB für Kleinbeträge zwischen Privatpersonen.
  • GO4Q von it-werke zum Abwickeln von Zahlungen mit proprietären Sicherheitsmaßnahmen.
  • kesh von der biw-Bank ist eine PrePaid-System auf dem Smartphone.
  • paij von der paij GmbH. Eine Transaktion-App für Kreditkarten und PayPal.
  • PayCash von PayCash Europe S.A. in Luxemburg für Kleinbeträge zwischen Privatpersonen, aber auch zum Bezahlen.
  • Payfriendz von Payfriendz Ltd in UK für (Klein)beträge zwischen Privatpersonen.
  • PayPal von PayPal. Mobiles Bezahlen auf Basis des gleichnamigen Bezahldienstes.
  • Seqr  von Seamless zum Bezahlen und für (Klein)beträgen zwischen Privatiers.
  • SQwallet von mr.commerce GmbH  zum mobilen Bezahlen per QR Code.
  • Yapital  von der Yapital Financial AG in Luxemburg zum mobilen Bezahlen und für Beträge zwischen Privatpersonen.

Allen Lösungen ist gemeinsam, dass jede die schnellste, flexibelste, einfachste und sicherste Methode für Geldtransaktionen ist. Gemeinsam ist weiterhin, dass sich die Vorteile gegenüber den anderen Methoden nicht einfach erschließen. Für was soll der geneigte Verbraucher sich denn entscheiden? Es ist ja alles so schön bunt hier. Vielleicht hat PP die Nase vorn, weil der Nutzer seine Daten nicht erneut eingeben muss und sie sich ohnehin als Marktführer positionieren. Das schreckt sicherlich auch viele ab. Vielleicht wird auch PayDirekt der deutschen Banken erfolgreich, weil sie bereits ALLE Kunden haben und wenn sie bei der Einführung auch ein mobiles System anbieten können und wenn sie Marketingtechnisch am gleichen Strang ziehen und wenn und aber... Vielleicht wird auch ApfelPay die Menschen überzeugen. Bei der Einführung in Großbritannien wird schon mal der Transaktionsbetrag auf 20 Pfund limitiert, auch nicht sehr hilfreich.

Das ganze Gequatsche der letzten Wochen über die Abschaffung des Bargeldes ist rein akademisch, da eine praktikable und akzeptable Alternative zu Banknoten und Münzen in sehr, sehr weiter Ferne ist.

Ihre Bewertung des Beitrags
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *