Das ist … ein neuer Bezahlstandard im Internet.

Logo: Paydirekt

Logo: Paydirekt

So wird der Commerzbank Privatkunden-Bereichsvorstand Michael Mandel im Handelsblatt zitiert. Naja, da ist ja noch einiges zu tun. Einige Banken, wie die Postbank und auch die Commerzbank bewerben die Lösung auf ihren Webseiten, allerdings nicht besonders aggressiv. Man muss schon gezielt nach paydirekt suchen, um zum Angebot zu kommen.

Wenn der Kunde wissen möchte, wo er damit bezahlen kann, schaut er am besten direkt bei paydirekt.de, da sieht er am 29.12.2015 diese beindruckende Auswahl:

Paydirekt Händler

Paydirekt Händler

 

Die Angaben der Banken hinken deutlich hinterher, vielleicht liegt es an der rapiden Zunahme von Partnern.

Diese Banken bieten laut paydirekt ihren Service an:

Paydirekt Banken

Paydirekt Banken

 

Die Weltmarktführer PayPal und AliPay machen es sich da einfacher, sie kooperieren nicht mit vielen einzelnen Geldinstituten, sondern nur mit den (zwei) führenden Kreditkartenanbietern. Jeder zusätzliche Partner in der Kette verkompliziert natürlich die Kommunikation und bringt zusätzliche Risiken. Bei Paypal kann man allerdings auch das Lastschriftverfahren wählen. Der Trick dabei: das senkt die Kosten bei Paypal und bringt mehr Profit. Herr VISA guckt in die Röhre.

Zurück zu paydirekt: Weil es im Inland recht zögerlich vorwärts geht, kommt schon im Januar (2016) paydirekt 2.0 und die internationale Ausrichtung. Na dann viel Erfolg.

Ihre Bewertung des Beitrags
[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *