Bargeld-Abschaffungs-Hysterie: Eine Versachlichung

Cem Escudos. Foto©Achim Munck

Cem Escudos. Foto©Achim Munck

Der 500er Schein soll verschwinden und die 1 Cent Münze auch. Der Untergang scheint nahe, wenn beide verschwinden. Und wenn sie nicht verschwinden wohl erst recht. Die veröffentlichte Meinung von FAZ über Welt, Spiegel, Handels- und sonstige Blätter beschreiben, was alles passieren könnte, wenn …ja wenn. Viele tun so, als würde gleich das ganze Bargeld verschwinden oder verboten werden, wenn man die äußersten ausgefransten Ränder korrigiert. Die Vorkämpfer der bargeldlosen Zeiten freuen sich, weil für ihre Ohren schon das Totenglöcklein aller Scheine und Münzen läutet. Die standhaften Barzahler sehen ihre geprägte Freiheit bedroht, wenn man nicht mehr unbegrenzt hohe Beträge mit dem lila Schein begleichen kann.

Unsinn. Aufgebauschte Szenarien. Was wird denn passieren, wenn der Test in Kleve mit dem Verzicht auf 1- und 2-Cent Münzen funktioniert? Und er wird funktionieren. Barzahlen wird einfacher und schneller. Billiger auch? Eher nicht. Der Handel braucht etwas weniger Wechselgeld. Der Nutzen wird die Beschleunigung und Vereinfachung mancher Bezahlvorgänge an der Kasse sein. Ein bitterer Rückschlag für die Kartenzahler, denn sie brauchen dann im Verhältnis noch länger als ohnehin schon.

Was wird beim täglichen Einkauf passieren, wenn der 500er verschwinden sollte? Nichts, rein gar nichts. Welcher Verbraucher hat schon einmal mit einem 500er bezahlt? Wo bekommt man denn 500er? Bei der Hausbank nicht mal aus dem Automaten. Man muss an der Kasse fragen. Die Scheine werden dann aus einer besonderen Schublade geholt.  Die meisten 500er liegen unter Luxemburg oder Zürich. Da werden sicherlich einige Leute nervös. Ansonsten braucht niemand den 500er.

Ich habe auch schon Handwerker beschäftigt und auch mal ein Auto gekauft. Die Überweisungen wurden immer akzeptiert, zumindest dafür braucht man kein Bargeld ;). Und wenn man dem Nachbarn mal einen Kasten Bier kauft, weil er das Bad gefliest hat ….

Was also wird passieren, wenn die kleinsten und die größten Einheiten abgeschafft werden? Es ist wie in jedem Unternehmen: Wenn die Penner und die Hektiker verschwinden, wird die Firma deutlich effizienter. So wird es auch beim Geld werden. The War on Cash geht weiter, Bargeld gerät aus der Schusslinie und Cash bleibt King.

Ihre Bewertung des Beitrags
[Gesamt:2    Durchschnitt: 3/5]

One thought on “Bargeld-Abschaffungs-Hysterie: Eine Versachlichung

  1. Sie haben es mal wieder sehr schön auf den Punkt gebracht, Cash wird noch lange King bleiben….und der nächste Datenklau-Gau kommt bestimmt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *